Landenhausen 2018 – das war’s

Pünktlich um 11:30 Uhr haben wir uns in Herne und Dortmund auf den Weg zu unserem Domizil für die nächsten zwei Wochen gemacht. Während der Fahrt war schnell klar – das ist keine langweilige Truppe, im Gegenteil. Es herrschte bereits früh eine super Stimmung und nach vier Stunden fahrt, trudelte der Bus dann auch endlich auf den Hof ein. Die Koffer schnell ausgeräumt, die Zelteinteilung vorgenommen und dann wurde auch schon ausgiebig der Zeltplatz erkundet. Nach der warmen Mahlzeit, wurden die Fußballschuhe angezogen und wir spielten traditionsgerecht unsere Mini-WM. IMG_2737 Sieger war die Mannschaft aus Laos, die das Finale gegen den Kongo für sich entscheiden konnten. Einmal kurz geduscht und dann ging es ab in die Zelte. Der Tag wurde ausgiebig von den Kindern diskutiert.  Heiner ging pünktlich um 7:15 Uhr durch die Zelte und riss die Kinder aus den Schlaf. Allmählich wurden die Kinder wach und haben sich mal prompt den Plan angeschaut und gefrühstückt. Nach dem allmorgendlichen Meck-Meck ging es für die Kinder zur Dorfbesichtigung den steilen Berg hinunter.[/video] Der ehemalige Tante Emma Laden, die alt-ehrwürdige Kirche, die Feuerwehr und die Gegend rund um die Bundesstraße wurden erkundet und mit fachkundigen Infos verfeinert. Sobald der Berg das erste Mal erklommen wurde, gab es auch schon die nächste Mahlzeit. Ein schönes Schnitzel garniert mit Kartoffeln und reichlich Gemüse stärkte die Kinder für den Programmpunkt vom Nachmittag : SCHWIMMEN! a772dd53-a6b9-4e8b-b48e-b835d75599ca Zwei Mal den Berg runter zu müssen war zunächst kein Problem, zügig den Berg aber wieder hoch zu kommen um das WM-Finale sehen zu können war dann schon ein Kraftakt der sich aber durchaus ausgezahlt hat. Um den Tag abzurunden haben wir noch ordentlich das Tanzbein geschwungen. Müde, erschöpft und ausgelaugt haben sich die Kinder dann noch unter die Dusche gezwungen und sind dann mehr als pünktlich in die Heia..  IMG_2749   Am Montagmorgen haben wir den Kindern mal unsere Spielpalette präsentiert. Diverse Brettspiele sowie das Teamspiel ” Spikeball” wurden am Vormittag ausprobiert. Nach dem Mittagessen hielten wir unsere Lagerolympiade ab. An 8 Stationen konnten die Kinder ihre Athletik und Gruppendynamik zeigen, dass das Mädchenzelt am Ende so deutlich gewinnt, hat keiner geahnt. IMG_1524 Alles abgebaut, zu Abend gegessen und dann ging es wieder auf den Fußballplatz, denn wir spielten Champions League bei dem wir Betreuer ebenfalls ein schlagfertiges Team stellten. In vier Ligen beginnend bei der 2. Englischen Liga bis hin zur Champions League, konnten die 8 Teams in 90 Minuten Gesamtspielzeit auf- und absteigen. Um 22 Uhr war dann wieder Bettruhe und wie erwartet war der Zeltplatz plötzlich von einer friedlichen Stille getränkt. IMG_1663 Umso energiegeladener waren unsere Teilnehmer am Dienstagmorgen. Da konnten die Jungs und Mädchen nach dem Meck Meck ihr Allgemeinwissen bei “Wer wird Millionär” und ” 1,2 oder 3″ unter Beweis stellen. Gesättigt vom Mittagessen ging es für uns wieder den Berg runter um das Schwimmbad einzunehmen. Bei bestem Wetter haben wir diverse Wettbewerbe veranstaltet, so wurde unter anderem die beste Arschbombe, der beste Taucher und die beste Schwimmstaffel gekürt. Unglaublich wie eng die Ergebnisse waren. Den Weg zurück haben wir im Nu zurückgelegt und trafen uns pünktlich um 18 Uhr zur letzten gemeinsamen Mahlzeit des Tages. Abends noch ein wenig Sport betrieben, waren die Kinder wieder mehr als pünktlich im Bett und schon bald segelte die Nachtruhe über den Zeltplatz in Landenhausen. Der Mittwoch begann wie der letzte Tag auch: die Kinder wurden nach Interessen aufgeteilt. Einige bemalten den Weg mit diversen Wappen, die anderen spielten Tabu und Pantomime. Nach dem Mittagessen treffen wir uns zum Fußballgolf..IMG_1652  Auf 8 Stationen haben sich die Kinder in unterschiedlichsten Situationen bemüht, mit so wenig Kontakten wie möglich den Ball in den Ring zu befördern.

Am Abend haben die Kinder dann die Geschlechter gewechselt und sind zur Musik über den Laufsteg geschwebt. Sehr überzeugend was Schminke und andere Kleidungsstücke aus dem einen oder anderen gemacht haben. Dauergast Konsti konnte am Ende den überzeugend Titel mitnehmen. Kaum waren die Kinder im Zelt stieg die Vorfreude auf den nächsten Tag, denn es sickerte durch, dass wir in das beliebte Spaßbad fahren wollen. Dadurch, dass alle viel Kraft für das Schwimmbad haben wollten, war es schnell leise und am nächsten Morgen waren die Jungs und Mädels total aufgedreht. Als die Busse dann auf den Zeltplatz fuhren und wir uns auf den Weg machten, wurde die Stimmung immer besser und erstmal angekommen, verschwanden sie in alle Richtungen. Nichts wurde ausgelassen, weder der Strudel, noch der Schwimmerbereich oder die Rutsche. Alles wurde von uns beschlagnahmt und bis zur Abfahrt ausgiebig genutzt. Nach sieben Stunden in der schönen warmen Sonne fuhren wir wieder zurück und der späte Abend diente zur freien Freizeitgestaltung auf dem Zeltplatz. Dieser wurde von einigen eifrigen Kindern der Platz aufgeräumt und wieder zum alten Glanz verholfen. Um 22 Uhr trudelte dann wieder ganz typisch die Nachtruhe ein und die Dunkelheit nahm den Zeltplatz ein. Geweckt, gefrühstückt und auf den Tag vorbereitet. So begann der Freitag und so langsam stimmte man sich auf das Wochenende ein. Die Temperaturen geben es her, dass wir den Vormittag mit Frühsport ausfüllen. Wir haben sechs Betreuer mit je einem DIN A3 Blatt ausgestattet, auf denen diverse Wörter in unendlicher Länge drauf standen. Micha ließ die Kinder nach Wörtern suchen, die vermeintlich auf den Blättern stehen sollten. Die Betreuer liefen kreuz und quer über den Platz, tauschten die Blätter aus und wollten alle Kinder zu sich locken. Am Ende konnte Karol das Spiel für sich entscheiden und dann gab es auch schon Mittagessen. Am Nachmittag haben wir ein Spiel gespielt, was wir seit Jahren nicht mehr gespielt haben und welches sich seinen Namen absolut verdient hat – das Chaos-Spiel. Die Kinder in kleinen Gruppen eingeteilt, würfelten und mussten sich auf einem Feld um die gewürfelte Zahl fortbewegen und die jeweilige Frage beantworten. Die war allerdings irgendwo auf dem Zeltplatz versteckt und musste zunächst gefunden werden. Die Antwort musste im Kopf behalten werden und dann ging es zurück zum Micha. Dann wird weitergewürfelt und wer als erster im Ziel ist, gewinnt. Nach drei Stunden wurde auch endlich ein Siegreiches Team ermittelt. Nach dem Dinner wollten wir uns alle schon mal auf den Mottotag einstimmen. Der Film den wir gucken wollten, wollte aber einfach nicht laden, so dass wir uns schnell und spontan auf dem Fußballplatz versammelt haben und Jäger und Gejagte gespielt haben. Völlig nassgeschwitzt auch auf Grund der sommerlichen Temperaturen haben die Kinder sich dann auf die Nachtwanderung vorbereitet. Um 22:30 Uhr ging es dann in den dunklen Wald – um 23:30 Uhr war die Wanderung dann vorbei. Ein kleines Missgeschick, etwas zu viel Angst und Nervosität beendeten die Aktion schnell. Den Mottotag starteten wir trotzdem mit dem sogenannten “Gammelfrühstück” bevor die Kinder in 10 Gruppen eingeteilt wurden und ihre eigene Detektei gründeten. Das originellste Projekt trug den klangvollen Namen : “die sechs Westfälischen 31er” . Kurz gestärkt mit einer deftigen Suppe, machten sich die Detekteien auf in das Dorf um einen Mordfall aufzulösen. Die Betreuer schlüpften dafür in verschiedene Rollen und versuchten mit wenigen Hinweisen Aufschluss über Täter, Tatwaffe, Tatort und Tatzeit zu geben. Nach zweieinhalb Stunden haben fast alle Detekteien ihren Fall beendet und haben die Ergebnisse eingereicht.Mottotag  Wie zum Bergfest üblich, haben wir am Abend unsere Bergfestparty gefeiert und zu Partyhits von Mickie Krause, Tobee, Tim Toupet, Kraftklub etc. das Tanzbein geschwungen und den kleinen Dancefloor in eine Riesenparty verwandelt. Zu jedem Lied wussten die Kinder sich zu bewegen. Am Ende ließen die Kids sich erschöpft in den Schlafsack fallen und schlummerten dann bis sie am Sonntagmorgen wieder aus den Träumen gerissen worden sind.  Disko Die zweite Woche im Zeltlager begann mit etwas trüberem Wetter und einem Waldspaziergang. Zeltweise gingen wir die Strecke ab, die die Kids sonst in absoluter Dunkelheit passiert hätten und stellten fest, dass der Weg gar nicht so gruselig und unheimlich ist, wie am Freitagabend noch befürchtet. Danach schnell das Mittagessen verdrückt und am Nachmittag das vielleicht beliebteste Lagerspiel gespielt – “Schlag den Betreuer”. Jedes Zelt tritt an acht Stationen gegen zufällig ausgewählte Betreuer an und muss sich beweisen. Traditionell gewinnen immer die Betreuer und auch heute haben die zu Schlagenden 75% ihrer Spiele gewonnen. IMG_2905Eine gute Quote, aber auch die Kinder haben sich sehr tapfer geschlagen und meist nur knapp den Kürzeren gezogen.   PHOTO-2018-07-22-11-27-49   Am Abend haben die Kinder ihre Gesangskünste unter Beweis gestellt. Unsere fünfköpfige Jury hatte es alles andere als einfach die jeweiligen Gewinner zu ermitteln, da die Kinder richtig abgeliefert haben. Hits wie “Wannsee” oder “Mama Laudaa” erfreuten sowohl Publikum als auch Jury und verwandelten den LsdS in eine atemberaubende Show. Völlig ausgepowert vom anstrengenden Tag fuhren wir am nächsten Morgen ENDLICH in den Freizeitpark nach Steinau.LSDS Anders als vergangenes Jahr spielte dieses Jahr endlich das Wetter mit und wir konnten bei gut 29 Grad im Schatten die Attraktionen des Parks ausnutzen. Vom Kettenkarussell, über den Autoscooter, der Raupe und der Sommerrodelbahn haben wir alles beansprucht und sind nach 7 Stunden Freizeitpark wieder zurück ins Camp gefahren und haben für die Kinder leckere Würstchen gegrillt. Vorm endgültigen Schlummern, trafen sich einige Kinder noch zu einer Runde Bingo im alten Speisesaal getroffen – danach war Schicht im Schacht.  PHOTO-2018-07-25-11-21-55Am Dienstagmorgen wollten ein Paar Kinder runter zum Markt gehen und sich dort mal umschauen, die anderen spielten Fußball. Gefolgt vom Mittagessen und einer lange Pause haben wir dann einen kleinen Pool aufgebaut und eine 6m lange Wasserrutsche bereitgestellt. Etwas Spüli, ordentlich Wasser und ne Menge Anlauf und schon waren die Kinder im Handumdrehen gerutscht. Ein Paar Wasserbomben wurden auch abgefeuert. Das Abendbrot als solches wurde durch leckere selbstgemachte Burger ersetzt die von unseren Grillmeistern fachmännisch zubereitet worden sind. In den späten Abendstunden wanderten wir noch auf den Hügel, wo die Gerichtseiche steht. IMG_2983Gespannt den Worten lauschend haben sich die Kinder vor dem altehrwürdigen Baum gesetzt und seine Größe und Macht die er ausstrahlt begutachtet. Den Rückweg gemeistert, hörte man auch schon den leisen Ruf der Nachtruhe. Gammelfrühstück und Rührei am Morgen, vertreibt Kummer und Sorgen. Auch das Wetter spielt bisher mit, so dass wir gleich zur Schnitzeljagd nach Lauterbach fahren.   Pool  In der Nachbarstadt wurden die Kinder zeltweise losgeschickt um das Rätsel zu lösen und die Stadt etwas kennen zu lernen. Wieder im Camp angekommen quizzelten die Betreuer gegen die Kinder in einem abgewandelten Quizduell. Quizmaster Micha stellte sowohl die jeweilige Gruppe Kinder als auch den jeweiligen Betreuer vor schwierigen Fragen aber am Ende konnten sich die Betreuer knapp durchsetzen. IMG_2991 - Kopie Der Donnerstag stand natürlich wieder ganz im Zeichen des Aufräumens, so wie jedes Jahr sollte am Vormittag soweit alles gesäubert werden, damit am Freitag nur noch das nötigste gemacht werden musste. Das verlief so reibungslos und so ordentlich, dass wir Kinder und Betreuer mit einem letzten Besuch im Schwimmbad belohnten. Bei 31 Grad wurde letztmalig das Schwimmbad von uns belagert und zum Abschluss gab es noch ein leckeres Eis, ehe wir uns auf den Rückweg begaben. Kurz ausruhen, duschen und für die Abschlussparty fertig machen – das stand für alle auf der Agenda nach dem das Abendbrot nur spärlich zu sich genommen wurde. Die Kinder ahnten wohl, dass es eine Überraschung während der Party gab. Kurz bevor unsere Abschlussdisko so richtig Fahrt aufgenommen hat, durften sich alle mit leckerer Pizza stärken. Das hat sich mehr als ausgezahlt, denn dann waren die Kinder im Partymodus angekommen. Jedes Lied wurde lautstark mitgesungen bzw. die Tänze zum Macarena oder Mickie Krause’s Partyhit ” Von vorne nach Hinten” waren schon beinahe synchron. Als dann die Stimme von Andrea Bocelli erklang und dieser mit sanfter Musik drauf hinwies, dass die Party vorbei war, dämmerte es allen – das war’s. Landenhausen 2018 hat somit sein Ende gefunden. Zig Unterschriften, diverse Tränen und nur Umarmungen – Landenhusen 2018 war emotional und gerade die, die das erste Mal mit dabei waren, waren traurig, aber nächstes Jahr könnt ihr wieder mit dabei sein. Freitag wurde nur noch der Rest zusammen geräumt und wir fuhren nach Hause. D65BCAB4-3F5E-4416-9643-6FCEBB2BC51D - Kopie 

 

Das Betreuerteam bedankt sich bei den Kindern für 13 atemberaubende Tage mit viel Spaß, viel Action und tollen Momenten. Jedes Kind wird bestätigen können, dass Landenhausen wirklich ein anderer Urlaub ist, den man so nicht vergisst. Wir alle freuen uns euch nächstes Jahr wieder zu sehen und wünschen eine schöne Zeit. Ihr werdet von uns hören.  

Archive

Kategorien

Meta